Meine Suche nach dem Sinn des Lebens

Ich habe Euch schon in meinem Beitrag Corona raubt mir die Energie erzählt das es mir im Moment nicht so gut geht. Ich versuche immer noch den Kopf nicht in den Sand zu stecken und auch diese Krise zu meistern, aber es ist gerade nicht so einfach.

Um nicht wieder in ein Loch zu fallen, versuche ich jedem Tag etwas Schönes abzugewinnen. Trotzdem stelle ich mir mal wieder die Frage nach dem Sinn meines Lebens und frage mich was ich wirklich will, was mich glücklich macht.

Normalerweise habe ich einige feste Termine in der Woche, dieses geregelte Leben hilft mir sehr, weil ich mir keine großen Gedanken machen muss zu was ich genau jetzt Lust habe und was mir Freude bereitet und mich zufrieden macht.

Durch Corona hat sich das natürlich geändert. Ich habe außer Yoga Online keine festen Termine mehr. Alle anderen Aktivitäten pausieren zur Zeit. Ich sehe auch fast keine meiner Freunde mehr und wirklich reden kann man auch mit niemandem. Ich habe das Gefühl es ist gerade jeder mit sich selbst beschäftigt und hat keine Zeit für andere.

Kurz gesagt: Ich habe zuviel Zeit für mich alleine und zum Grübeln, was nicht gut ist. Mir fällt immer mehr auf, dass ich eigentlich gerade keine festen Ziele habe. Ich habe in meinem Leben immer für meine Träume und Wünsche gearbeitet und versucht alles umzusetzen was ich mir vorgestellt habe. Ein kleiner Dickkopf also. Und wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, dann blühe ich richtig auf um das zu erreichen. Beim Kampf gegen die Angst hat es zwar länger gedauert, aber trotzdem bin ich doch auf einem guten Weg. Aber gerade fehlt mir eine Aufgabe, ein Traum, ein Sinn.

Ich wollte immer Erzieherin werden. Weil ich aber eine andere Ausbildung gemacht habe und der Traum von der Arbeit mit Kindern immer in mir schlummerte, bin ich dann Tagesmutter geworden.

Dann hatte ich den Traum irgendwann mal ein Hotel zu haben und Gästen eine schöne Zeit zu ermöglichen. Ein Hotel ist es zwar nicht geworden, aber eine kleine Pension.

Als nächstes hatte ich den großen Wunsch irgendetwas ehrenamtliches für meine Mitmenschen zu tun, außer die ehrenamtliche Arbeit bei der Feuerwehr. Ich wollte etwas neues auf die Beine stellen und es aus eigener Kraft schaffen. Dann kam mir die Idee mit der Givebox. Da ich niemand bin der Sachen wegwirft, wenn andere noch Freude daran haben könnten. In der Box kann jeder Sachen verschenken und damit anderen eine Freude machen. Die Box ist im Moment wegen Corona leider geschlossen, was mir schon sehr fehlt. Aber ich hoffe wir können vielleicht dieses Jahr noch öffnen.

Dann wollte ich mal testen ob man bei Gewinnspielen wirklich gewinnen kann und habe angefangen an Gewinnspielen mitzumachen und schnell bemerkt, dass man mit etwas Glück wirklich gewinnen kann. In meiner Rubrik Glückspilz zeige ich Euch ja immer mal die Gewinne die so eintrudeln. Und einen Artikel über meine persönlichen Tipps und Tricks habe ich auch schon mal veröffentlicht.

Und jetzt?

Was bringt mir Lebensglück und Lebensfreude?

Ich weiß es nicht. Ich weiß es wirklich nicht!

Fehlt mir vielleicht die nötige Selbstliebe um zu spüren was mir gut tut?

Mir fehlt glaube ich auch einfach jemand, der ähnliche Interessen hat oder dem es ähnlich geht, mit dem ich mich einfach austauschen kann.

Vielleicht habt ihr aber auch Ideen. Was sind Eure Ziele? Was ist für Euch der Sinn des Lebens? Habt Ihr Freunde die Euch verstehen und mit denen Ihr über alles reden können? Habt Ihr einen Seelenverwandten? Was hilft Euch durch die Krise?

Mir kam heute Nacht dieses Motto in den Sinn, dass ich mir jetzt versuche zu Herzen zu nehmen.

Würde mich über Euer Feedback freuen.

Alles Liebe

Eure Freya

Autor: Die Plaudertasche

#Bloggerin #DIY #Basteln #Kochen #Backen #Lifestyle #Beauty #Produkttests #Bücher #Gewinnspiele #Familie #Angststörung #Depression #Blog #Bloggen #Rezensionen

25 thoughts

  1. Liebe Freya,

    ein sehr berührender Beitrag von dir.
    Für mich war und ist die Corona Zeit ein einziges Chaos gewesen, neben Homeoffice und Homeschooling und jeder andere Dinge, die zu erledigen waren, habe ich das alles gar nicht so wahrgenommen. Aber es ist wirklich etwas anderes wenn noch andere Menschen da sind oder ob du alleine lebst.
    Das hat mich zum Nachdenken angeregt. Ich habe auch schon ewig bei einigen Freunden nicht mehr nachgefragt, wie es ihnen wohl so geht. Das werde ich gleich mal nachholen.

    Vielleicht hilft dir ja ein Bullet Journal? Das ist ja ein sehr flexibles Notizbuch und du kannst selber bestimmen, wie es aussehen soll. Darin könntest du dir jeden Tag kleinere Aufgaben vornehmen, sodass du am Ende des Tages das Gefühl hast etwas erreicht zu haben.

    Oder du suchst dir eine neue Herausforderung? Eine neue Sprache vielleicht? Da kannst du auch super medial in den Austausch gehen.

    Ich wünsche dir alles Liebe und viel Kraft,
    Mo

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Mo,

      vielen Dank für die lieben Worte. Die Idee mit dem Bullet Journal finde ich wirklich toll und werde sie gerne mal ausprobieren.

      So langsam melden sich auch mal wieder Freunde bei mir und es muss nicht immer ich den Anfang machen.

      Vielleicht bin ich auch ein wenig empfindlich geworden 😉

      Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe

      Freya

      Gefällt mir

  2. Hallo,

    Deine Worte bewegen zum Nachdenken und erinnern mich an eine meine eigenen Gedanken vor 2-3 Monaten. Bei mir war es auch so – home office und wenig Kontakt zur Außenwelt. Da fühlt man sich sich plötzlich sehr einsam. Ich hab dann auch bewusst mehr Zeit für mich genommen, mich auf mich konzentriert und über meine Ziele/ Wünsche nach gedacht. Und nach der Phase hab ich einfach auch mehr die Initiative übernommen, rufe Freunde selbst an, mache videotelefonie und so langsam kann man auch wieder richtige Aktivitäten planen.

    Viele Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für deine lieben Worte Simone. Ich bin immer die die Freunde anschreibt und fragt wie es ihnen geht. Dann antworten sie auch und quatschen ein wenig. Aber das die Freunde sich mal melden und fragen wie es geht usw, das kommt nur ganz selten vor. Und das macht mich einfach traurig. Ich nehme an die sind alle zu sehr mit sich beschäftigt. Aber gerade jetzt finde ich Familie und Freunde so wichtig.

      Ich werde jetzt auch Versuchen mir über meine Ziele und Wünsche klar zu werden, vielleicht hilft das.

      Alles Liebe
      Freya

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s