Veröffentlicht in Küchenschlacht

Thunfisch Hüttenkäse Salat – kalorienarm

Seit ein paar Wochen achte ich sehr auf meine Ernährung und meine täglichen Kalorienverbrauch. Diesen Salat esse ich im Moment sehr gerne zum Abendessen, da er sehr eiweißreich und kalorienarm ist. Schmecken tut er mir dazu auch noch sehr gut.

1 kleine Dose Thunfisch im eigenen Saft (56g, 56kcal)

2 Tomaten (240g, 43kcal)

1/2 Salatgurke (300g, 35 kcal)

Hütttenkäse (100g, 91 kcal)

Salz, Pfeffer, Kräuter nach belieben, wer mag kann auch noch Zwiebeln oder Blattsalat dazu tun.

Gurke schälen und in kleine Stücke schneiden, Tomaten in ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Thunfisch abtropfen lassen. Alles mit dem Hüttenkäse mischen und nach Geschmack mit Salz, Pfeffer und Kräutern würzen.

Rezept für 1 Person / 226 Kcal

Veröffentlicht in Herz und Seele, Hexe on tour

Versuch gegen die Angst und unser neues Hobby- Wohnmobil fahren

Warum bis später warten?

Seit einigen Jahren schon haben mein Mann und ich den Traum, später mal, wenn mein Mann in Rente ist, und die Kinder groß sind, mit dem Wohnmobil Europa zu erkunden. Durch meine Angststörung und Depression habe ich aber schon soviel an Lebenszeit und Freude verloren, dass ich nun, wo ich auf dem Weg der Besserung bin, auch endlich leben und vor allem etwas erleben möchte.

Jahrelang habe ich nur unter großer Anstrengung, überhaupt das Haus verlassen können. Einkaufen war keine Freude, so wie früher, sondern der Horror schlechthin. Teilweise konnte ich gar keinen Supermarkt mehr betreten, dass haben dann mein Mann und die Kinder übernommen. Auch Auto fahren oder selbst spazieren gehen waren eine Qual. Aber das alles erzähle ich Euch ja in meiner Rubrik Herz und Seele. Nun aber habe ich den Entschluss gefasst, endlich wieder was zu erleben und neue Orte zu erkunden. Da mir das mit dem Auto immer noch schwer fällt, je nachdem wie ich drauf bin, möchten wir uns nun den Traum unserer Rente, doch schon früher erfüllen und ein Wohnmobil kaufen.

Alt, aber bezahlt

Wir haben uns ein wenig Geld zur Seite gelegt und auch durch den Verkauf der Sachen aus der Minimalismus Challenge kamen noch ein paar Euro dazu, so dass wir uns nun endlich diesen Traum erfüllen möchten. Denn auf was soll man denn immer warten? Wer weiß wie es uns in ein paar Jahren geht, also starten wir nun durch. Natürlich können wir das Wohnmobil erstmal nun am Wochenende oder im Urlaub nutzen, aber das ist doch schonmal ein Anfang. Vor allem kann es ja auch sein, dass uns das ganze dann doch nicht gefällt und wir uns andere Sachen für die Rente überlegen müssen 😉

Die Suche war Nervenaufreibend

Wir haben über verschiedene Händler und Internetportale nach einem bezahlbaren Wohnmobil gesucht, aber die Suche war gar nicht so einfach. Zumindest wussten wir was wir wollten:

– mind. 5 Sitzplätze mit Gurten
– 5 Schlafplätze
– sep. Dusche
– WC
– mind. 100 PS Motor
– unter 200.000 km
– klein und wendig
– es sollte alles funktionieren
– TÜV
– Alkoven
– evtl. Solar

Wir dachten das wären nicht so hohe Ansprüche, aber das waren Sie anscheinend doch. Denn oftmals waren es nur 4 Sitzplätze, es gab große Mängel oder es waren definitiv Betrüger.

Viele schwarze Schafe auf dem Wohnmobilmarkt

Ich frage mich manchmal was die Menschen davon haben, sich als andere Personen auszugeben und zu versuchen ein Fahrzeug, dass sie gar nicht haben zu verkaufen. Auf solche Zeitgenossen sind wir ein paar Mal gestoßen. Der einzige Schaden, den wir hatten, war zum Glück nur die Enttäuschung, dass es das Wunschfahrzeug gar nicht gibt, aber das war einfach sehr demotivierend.

Dann hatten wir endlich einen Besichtigungstermin, aber über 3 Stunden von uns weg. Mein Mann ist extra mit einem Freund zusammen losgefahren, weil sie das Fahrzeug, wenn alles passt gleich mitbringen wollten. Es hatte nur noch vorher einen TÜV Termin. Beim TÜV ging es ohne Probleme durch, aber mein Mann hat dann doch einige Mängel gefunden, die so nicht in der Anzeige standen. Der Höhepunkt war dann aber, das die Mitarbeiter der Firma, am Vormittag angeblich die Heizung kaputt gemacht haben. Trotzdem wollte er vom Preis nicht runtergehen. Gescheitert ist der ganze Kauf aber dann entgültig, als es zum Kaufvertrag kam. Da wollte der Verkäufer weniger reinschreiben, als es kosten sollte, so dass wenn wir das Wohnmobil zurückgegeben hätten wir natürlich auch weniger Geld bekommen hätten. Da war dann der Punkt erreicht, dass mein Mann die Schnauze voll hatte und nach Hause gefahren ist.

Endlich fündig geworden

Nur wenige Tage später tauchte dann eine neue Anzeige auf, die zu passen schien. Das Wohnmobil hat genug Sitz- und Schlafplätze, Solar, nur 3,5 t, so dass auch unsere Kids es fahren dürfen. Das einzige was fehlt, ist die grüne Plakette. Aber da drücken wir gerne ein Auge zu, da wir sowieso nicht in die Städte damit fahren wollen.

Der Händler war sehr nett und wirklich fair. Die Vorbesitzer haben das Wohnmobil wirklich gepflegt und wir haben eine komplette Historie des Fahrzeugs.

Darf ich vorstellen, unser Wohnmobil Hexe:

Die kleine Hexe hat nun eine eigene Kategorie auf meinem Blog und ich werde euch immer mal berichten, was die kleine Hexe so macht und wo wir mit ihr waren.

Eure Neu-Wohnmobilistin

Plaudertasche

Veröffentlicht in Glückspilz

Gewinn: Pixopolis

An Weihnachten verschenken wir immer gerne Fotos an die Familie. Da kommt der Gutschein von Pixopolis gerade sehr gelegen. Mal sehen ob es dann dieses Jahr Fotobücher für die Großeltern gibt. Vielen Dank an die Zeitschrift 7 Tage und Pixopolis für den tollen Gewinn.

Veröffentlicht in Herz und Seele, Kaffeeklatsch, Schreibtisch

DSGVO – ich mach trotzdem weiter

Die letzten Wochen war es etwas ruhig auf meinem Blog. Das lag zum einen am privaten Stress den ich hatte, zum anderen aber auch daran, dass ich mir ernsthaft überlegt habe, den Blog aufzugeben, weil mir das ganze Wirrwarr um die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) einfach zu viel war. Wie viele andere Blogger auch, wusste ich nicht genau wie ich meinen Blog rechtkonform umgestalten muss und hatte schlicht weg auch Angst vor Abmahnungen und Strafen. Außerdem bin ich kein Websiten-Profi und muss mir immer alles neue hart erarbeiten.

Mein kleiner privater Blog liegt mir aber sehr am Herzen und ich möchte Euch gerne weiter aus meinem Leben berichten, Tipps, Rezepte und Bastelprojekte mit Euch teilen. Natürlich bin ich schon immer sorgsam mit Euren Daten umgegangen und werde dies auch in Zukunft tun.

Trotzdem habe ich mich nun mit der Verordnung beschäftigt und meinen kleinen Blog überarbeitet. Die neue Datenschutzverordnung findet ihr hier. Und auch die Kommentarfunktion wurde überarbeitet.

Ich denke nun steht der Plaudertasche nichts mehr im Weg, weiter für Euch Beiträge zu verfassen.

Ich hoffe, dass wir alle weiter Spaß am bloggen und lesen haben.

Eure Plaudertasche

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch

Gewinn: Xyladecor Paket

Genau das Richtige, für meine Handwerker,haben wir bei der Zeitschrift „Selbst ist der Mann“ gewonnen. Es kam ein Farbenpaket von Xyladecor ins Haus, die Farbtöne durften wir uns sogar noch selbst aussuchen. Da können meine Männer die Gartenmöbel  wieder schön für den Sommer machen. Vielen Dank für diesen sehr nützlichen Gewinn.

Alle meine Gewinne findet ihr in der Rubrik: Glückpilz dort gibt es auch meine persönlichen Tipps und Tricks.

 

Veröffentlicht in Herz und Seele, Kaffeeklatsch, Tagebuch

Servicewüste Deutschland

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, war es die letzten Tage sehr ruhig auf meinem Blog. Das lag aber nicht an mir, sondern an dem fehlenden Kontakt zur Außenwelt 😉 Ich war nun über eine Woche offline … und, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, sehr genervt. Denn ohne Telefon und Internet eine Pension zu führen ist nicht so einfach. Zum Glück ging es dann mit Notlösungen wie Rufumleitung und Mails am Handy beantworten, aber es nervt einfach nur. Vor allem, wenn man einfach nichts dagegen machen kann.

Nur kurz zur Geschichte:

Letzte Woche sollte mein Telefonanschluss der Telekom nur von unserem alten Anschluss im Nachbarhaus in unser Haus umziehen. Eigentlich eine einfache Sache, dachte ich zumindest. Klar habe ich damit gerechnet, dass ich an diesem Tag vielleicht ein paar Stunden offline sein werde, aber das daraus über eine Woche wird, damit konnte keiner rechnen.

Die Techniker, die den Umzug vornehmen sollten, hatten angeblich kein Werkzeug dabei, um die Kabel anzuschließen. Sehr praktisch, wenn das der Auftrag ist. Aber den alten Anschluss abklemmen konnten sie seltsamerweise. Also 4 Stunden umsonst gewartet und statt dem vorher bestehenden Anschluss, jetzt gar keinen mehr. Super Ergebnis.

Ewige Telefonate, Hotlinemusik und Erklärungen später. Neuer Termin eine Woche später. Ich dachte ich raste aus. Dann am nächsten Tag die Wendung, es sollte doch noch mal ein Techniker des Subunternehmens kommen. Wieder Stunden gewartet, dann kamen wieder zwei Techniker, diesmal mit Werkzeug. Schlecht gelaunt, schimpfend was der Kollege denn da gemacht hat usw. Haben irgendwelche Kabel umgeklemmt, dann gesagt das Kabel hätte Erdkontakt und sie müssten mal kurz zum Verteilerkasten. Zur Tür raus und nie mehr gesehen. Ja richtig, sie sind einfach abgehauen.

Stinksauer und immer noch ohne Telefon wieder bei der Hotline angerufen. Die konnten auch nicht glauben, dass die Techniker einfach abgehauen sind, wir sollten mal warten. Nach 2 Stunden immer noch keine Techniker da, die waren weg. Also wieder angerufen. Was ich die letzten Tage in der Warteschlange der Hotline hing, könnt ihr nicht glauben.

Die meisten Mitarbeiter wollten sich mit dem Problem nicht beschäftigen. Ich hatte in der ganzen Zeit aber 2 sehr nette hilfsbereite Mitarbeiterinnen am Telefon, die sich wirklich bemüht haben.

Nichts desto Trotz, nächster Technikertermin erst eine Woche später. Also habe ich die Offlinezeit genutzt und den Garten auf Vordermann gebracht und mit meinem Mann ein neues Hochbeet angelegt, dass zeige ich Euch dann nächste Woche, wenn ich hoffentlich die richtige Leitung habe.

Diesen Dienstag kamen dann wieder 2 Techniker, wieder abends, nachdem wir ewig gewartet haben. Die haben dann wenigstens alles verkabelt, dann aber behauptet mein Anschluss wäre von der Telekom noch nicht freigeschaltet, die Leitung wäre in Ordnung und ich solle einfach mal warten. Nebenbei hatten Sie einen Auftrag für einen 16.000 ADSL Anschluss, obwohl ich vor dem Umzug einen 100.000 VDSL Anschluss hatte. Warum ich runtergestuft wurde konnte mir natürlich keiner sagen. Ich solle also mal wieder abwarten und den Kundenservice anrufen. Woher nur kenne ich diesen Spruch.

Der Kundenservice konnte sich die Runterstufung auch nicht erklären, die höhere Leitung soll dann nächste Woche wieder geschaltet werden.

Dann eine SMS, am nächsten Tag wäre wieder ein Techniker Termin. Wieso, weshalb keine Ahnung.

Also hieß es wieder warten. Zeitspanne 15-19 Uhr. Um 19 Uhr dann wieder eine SMS, dass der Techniker etwas später kommt. Er kam dann um 20.30 Uhr. Eigentlich waren wir vom Warten schon sehr genervt, aber endlich stand ein kompetenter Techniker in unserem Wohnzimmer. Er hatte Werkzeug dabei, konnte direkt auf die Ports der Telekom zugreifen und war wirklich bemüht.

Resultat: Die Techniker Nummer 1 und 2 haben Relais im Verteilerkasten zerstört, weil Sie wohl kein Werkzeug hatten. Die Leitung war nicht kaputt, es waren nur die Ports vertauscht und die ganzen Angaben auf dem Auftrag haben nicht gestimmt. Er hat sich sogar Zeit genommen, die Ports zu tauschen und hat sich sogar an meinen PC gesetzt um den Fehler ausfindig zu machen. Um diese späte Uhrzeit und nach bereits 25 erledigten Aufträgen war er freundlich, geduldig und wirklich bemüht uns zu helfen. Um kurz nach halb zehn hat er dann unser Haus wieder verlassen. Er hat sich erst vergewissert das das Telefon wirklich funktioniert und zumindest ADSL läuft.

Der 7. Mitarbeiter war dann der einzige, der uns wirklich geholfen hat und uns zumindest wieder die Arbeit ermöglicht hat. Jetzt hoffen wir mal, dass wir nächste Woche unsere normale Leitung wieder haben.

Ihr werdet dann bald wieder DIY, Rezepte, Gewinne und natürlich von meiner Minimalismus-Challenge lesen.

Habt Ihr auch solche unschönen Erfahrungen gemacht oder wo ist der Kunde noch König?

Eure Plaudertasche

Freya

 

 

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch, Tagebuch

Meine Woche 11/18

Nach 7 Wochen Pause gibt es nun endlich wieder einen Wochenrückblick von mir. Die letzten Wochen ging es mir leider nicht so gut und ich steckte mitten im Winterblues, aber ich hoffe das ist nun vorbei und ihr werdet wieder regelmäßig von mir lesen. Mit meinem Beitrag Lebenszeichen habe ich mich ja bereits zurück gemeldet.

„Meine Woche 11/18“ weiterlesen

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch, Tagebuch

Meine Woche 04/18

Auch diese Woche gibt es wieder einen kleinen Wochenrückblick von mir. Er fällt aber etwas kürzer aus, weil ich krank bin. Ich habe mich auch entschlossen keine zwei Beiträge mehr zu machen. Also einen für Montag-Freitag und einen für das Wochenende. Das gibt es nun immer alles zusammen in einem Beitrag.

„Meine Woche 04/18“ weiterlesen

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch

Gewinn: Kochbuch Clean Eating

Bei der Zeitschrift „genießen und reisen“ habe ich das Buch „Clean Eating“ geworden. Da ich mich gerade mit gesundem Essen beschäftige, passt das mal wieder sehr gut.