Veröffentlicht in Ehrenamt, Freyas Tagebuch

Völlig überdreht vor Glück

Gestern war der interne Ehrenabend unserer Feuerwehr. Da ich im Vorstand bin, natürlich eine Pflichtveranstaltung für mich. Einerseits bin ich ein sehr geselliger Typ und gerne mit anderen Menschen zusammen. Aber durch die Angststörung sind genau solche Veranstaltungen immer noch Horror für mich. Wobei sich das schon tierisch gebessert hat. Zu den letzten Veranstaltungen dieser Art bin ich deshalb erst gar nicht gegangen. Da ich aber im Moment wirklich gut drauf bin, wollte ich gerne hin. Mein Mann und mein Kind 1, sind auch in der Einsatzabteilung und deshalb dabei, genauso wie meine Eltern.

Ich musste dann schon früher da sein, da ich auch die Geschenke dabei hatte. Das war aber sehr gut für mich, weil ich noch nie in der Lokation war und mich so erstmal eingewöhnen konnte. Wir haben einen Parkplatz direkt vor der Tür bekommen, was auch sehr gut für meinen Fluchtreflex ist. Die Gaststätte war auch sehr schön und es hat nur etwas eine halbe Stunde gedauert, dann ging es mir gut.

01bf0da09348f4ea681d63bc7b2b21c0fd706ff3ff

Ich habe mir einen passenden Sitzplatz, in der Nähe des Ausgangs gesucht und die Rede Korrektur gelesen. Die anderen Kameraden kamen dann auch nach und nach. Da ich auch das Essen bestellt hatte und nun auch die Rede kannte, wusste ich was auf mich zukommt und war total entspannt.

Der offizielle Teil ging 1,5 Stunden. Dann waren alle Reden und Ehrungen vorbei und es gab Essen und danach haben wir noch gemütlich zusammen gesessen.

retten_bergen_schuetzen_loeschen

Zwischendurch ist mein Handy noch baden gegangen und das Wasser lief raus, also habe ich die Bedienung damit beschäftigt Salz und eine Tüte zu suchen. Was natürlich zur allgemeinen Belustigung beigetragen hat. Auch das ich aufgestanden bin und einen mich ein fremder Mann gleich in den Arm genommen hat. Es wusste natürlich niemand, dass dies ein ehemaliger Klassenkamerad von mir war, den ich seit 15 Jahren nicht mehr gesehen habe. Es ging mir einfach gut und vor lauter Glück, war ich total aufgedreht. Ich habe dann noch einen Kameraden, zusammen mit einer Freundin, auf die Wange geküsst und mit dem Salz- und Pfefferstreuer meine Wangen gekühlt. Dann wollten die anderen wissen, was ein Kamerad an seiner Jacke hängen hat, das war natürlich auch schnell von mir geklärt. Es hatten alle ihren Spaß mit mir.

Das schöne war einfach, dass mir keiner meine Aufgedrehtheit übel genommen hat und sich gefragt hat ob ich spinne, sondern sie haben sich einfach gefreut das ich dabei war und so entspannt war. Und ich bin einfach glücklich, dass es immer besser wird.

Heute gehen wir zum Gansessen und ich hoffe der Abend wird genauso schön.

00freya

Autor:

Ich bin Familien-, Lebens- und Kreativbloggerin und schreibe über meine Familie, unsere Hobbys, unser Leben und das tägliche Chaos.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s