Veröffentlicht in Kaffeeklatsch

WiB 04./05.11.17 – Egerländer Brauchtum und Anfrage von RTL

Natürlich ging es auch dieses Wochenende mit der Minimalismuschallenge weiter und ich habe zwischen den Terminen und Treffen am Wochenende auch wieder geräumt. Viel spannender waren aber die Themen Unimog, Egerländer und warum RTL sich bei mir gemeldet hat.

„WiB 04./05.11.17 – Egerländer Brauchtum und Anfrage von RTL“ weiterlesen

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch

WiB 28./29.10.17 – 75. Geburtstag endet im Krankenwagen

Da ich gerade am Ausmisten für die Minimalismuschallenge bin, gibt es von meinem Wochenende diesmal nicht viele Bilder. Ich war total im Ordnungswahn und habe auch wieder von ein paar Unnützen Dingen getrennt. Aber sehr selbst…

„WiB 28./29.10.17 – 75. Geburtstag endet im Krankenwagen“ weiterlesen

Veröffentlicht in Kaffeeklatsch, Tagebuch

Blogparade: Urlaubszeit , die schönste Zeit des Jahres

Urlaubszeit, die schönste Zeit des Jahres …

… das denkt und wünscht sich jeder, aber oftmals sieht es anders aus. Die meisten freuen sich auf die Ferien und den Urlaub mit der Familie. Doch 24 Stunden am Tag zusammen zu sein, kann auch Schwierigkeiten mit sich bringen. Oftmals gibt es unterschiedliche Erwartungen und Ansprüche an einen erholsamen Urlaub.

014dc75a31adff25b0ddbdf2e58d5acc0547dda1ce

„Blogparade: Urlaubszeit , die schönste Zeit des Jahres“ weiterlesen

Veröffentlicht in Tagebuch

Wochenende in Bildern 22./23.07.2017

Gerne zeige ich Euch heute wieder Bilder von meinem letzten Wochenende. Auch wenn das Wetter durchwachsen war und es nachts immer sehr stark gewittert hat, hatten wir wirklich ein super Wochenende. Und das lag definitiv an den lieben Menschen, mit denen wir es verbracht haben. Wir haben von Freitag bis Sonntag jeden Tag etwas mit unseren Freunden unternommen und es war einfach super schön.

„Wochenende in Bildern 22./23.07.2017“ weiterlesen

Veröffentlicht in Tagebuch

#wib 01./02.04.2017 Schritte gegen die Angst 

Für mich war das letzte Wochenende ein besonderes Wochenende, weil ich auf meinem Weg auf dem Kampf gegen die Angst einen großen Schritt voran gegangen bin. Urlaube und Ausflüge fallen mir leider immer noch sehr schwer und sind sehr anstrengend für mich. Aber ich möchte endlich wieder mehr unternehmen und wieder aktiv am Leben teilnehmen und auch mehr mit den Kids unternehmen. So kam es, dass wir einen Ausflug zum Edersee gemacht haben. Das letzte Mal war ich hier ca. vor ca. 12 Jahren. Also haben wir die Sachen gepackt und uns auf den Weg gemacht.

Auf der Anfahrt mussten wir kurz auf dem Standstreifen stehen bleiben, da der Wohnwagen auf einmal Geräusche gemacht hat, als würden wir nur noch auf der Achse fahren. Bei Sowas bekomme ich eigentlich sofort Panik, aber diesmal ging es wirklich gut. Es war „nur“ das Stützrad, dass runtergerutscht war und jetzt auf der Strasse schliff. Also hat mein Mann es kurzerhand abgeschraubt und ins Auto geworfen. Schon konnte die Fahrt weiter gehen und ich war beruhigt.

Am Campingplatz habe ich mich gleich wohl gefühlt. Wir hatten einen schönen Platz direkt am See und die Sanitäranlagen waren auch sauber und alles da was man so braucht. Für die Kinder gibt es auch einiges zu entdecken. Was wünscht man sich mehr. Sogar meine Givebox, die ich zu Hause betreibe hat mich bis hierher verfolgt. Denn hier gibt es sowas auch in klein und das freut mich sehr.


Wir haben uns dann erstmal umgesehen und Jimmy hat ein Bad am Hundestrand genommen.


Abends sind wir dann im Appelbaum gemütlich essen gegangen. Plötzlich wurden wir von Gewitter und Hagel überrascht. Auf der Heimfahrt war die ganze Strasse weiß. Doch gut, dass wir uns beim Reifenwechsel an die Regel von O bis O gehalten haben.


Am nächsten Tag waren wir an der Sommerrodelbahn, dort gibt es auch noch vieles anderes für die Kids zu sehen.


Zu Mittag gegessen haben wir dann im Fischhaus. Dort gibt es eigenen Fisch, frisch gegrillt und wirklich sehr lecker …


Sogar unsere Fellnase hat Fisch und frisches Wasser gebracht bekommen und danach in der Sonne gelegen und die Fische beobachtet.


Aber die kleine Schnauze stellt eh alles auf den Kopf, was man an diesem Haus, dass wir danach noch besucht haben, super sehen kann.


Am Sonntag, waren wir dann in einem alten Bahnhof. Dort gibt es ein Pfannkuchenhaus, indem wir zu Mittag gegessen haben. Die Idee ein Restaurant in den Bahnhof zu machen, finde ich wirklich sehr schön.

Wir haben die Ruhe und Erholung sehr genossen und ich bin überglücklich, dass es mir zur Zeit so gut geht. Ich finde gar keine Worte dafür, wie schön es ist, endlich wieder etwas mit den Kindern zu unternehmen.


In der Zeit am Wohnwagen habe ich auch nicht geschlafen, so wie früher, sondern gelesen. Zur Zeit lese ich das Buch „Das Glücksprojekt“. Vielleicht sollte ich in meinem Blog ein Glückstagebuch einführen, dass wäre doch eine schöne Idee. Was meint ihr?

Eure überglückliche

Freya

P.S.: Ihr möchtet wissen, was andere am Wochenende gemacht haben, dann schaut doch mal bei der Blogparade von geborgen wachsen rein. Ich finde die Beiträge immer sehr interessant.