Gastgeberleben mit kreativen Gästen

Die Coronakrise ist auch für uns als Pension nicht gerade einfach. Erst gab es das Beherbergungsverbot und Toilettenpapiernotstand und im Moment gibt es leider nur wenige Anfragen, so dass sehr viele Zimmer leer stehen. Wir haben normalerweise sehr viele Monteure und Messegäste bei uns wohnen, da ist die Nachfrage aber leider im Moment nicht groß. Der Aufwand bei der Vermietung ist auch höher. Aber das alles ist ja ein anderes Thema. Bei den wenigen Gästen die wir haben passieren auch immer wieder kuriose Dinge.

Da trifft man Gäste im Hof und bekommt kurz darauf eine Sprachnachricht aufs Festnetz mit dem Text Zimmer X braucht Toilettenpapier. Da frage ich mich zum einen warum man mir das nicht gerade im Hof persönlich sagen konnte und zum anderen was macht man als einzelne Person mit 12 Rollen Toilettenpapier in der Woche? Wir haben eigentlich immer reichlich Toilettenpapier in unserem Zimmer und da fragt nie jemand nach noch mehr. Aber diese Sprachnachrichten kamen dann in einer Woche 3 Mal. Und ich habe immer 3 neue Rollen vor die Tür gelegt.

Oder man kommt morgens in den Hof und ein Gast hat nachts einfach unsere Garagen zugeparkt, so das wir nicht mehr raus kommen.

Auch an Gäste die ihre Würstchen im Wasserkocher kochen haben wir uns schon gewöhnt, aber es gibt auch andere seltsame Ideen.

Hier neulich kamen wir nach Hause und unsere Gäste haben angefangen mit Abwasserrohren ein Gestell auf den Balkon zu bauen. Sie wollten dann mit Planen eine Art Zelt auf den Balkon bauen um geschützt zu sitzen. Das wir das nicht erlaubt haben und Sie das seltsame Bauwerk wieder abbauen mussten, konnten sie gar nicht verstehen.

Das wir im Hof eine überdachte Sitzecke für unsere Gäste haben hat ihnen wohl nicht gereicht. Über die Kreativität müssen wir immer noch schmunzeln.

Weniger zum Schmunzeln war unser gestriger Abend. Wir waren gerade auf dem Weg ins Bett, als es klingelte. Also hab ich mich wieder angezogen und bin an die Tür. Davor stand ein Gast mit seinem Schlüssel in der Hand, der mir sagte, dass er nicht mehr zur Haustür reinkommt. Wir haben dann seinen und meinen Schlüssel ausprobiert, kamen aber leider nicht mehr ins Haus. Er sagte dann, dass kurz vor ihm ein anderer Mieter noch ins Haus rein gegangen ist. Es half aber alles nichts und mein Mann musste die Tür anders öffnen. Nachdem die Tür auf war, hat er bei dem anderen Mieter geklopft und sich den Haustürschlüssel zeigen lassen. Da war dann das Problem gefunden. Der Mieter hatte den Schlüssel im Schloss abgebrochen. Alle Versuche das abgebrochene Stück aus dem Schloss zu bekommen scheiterten leider.

Zum Glück hatten wir noch ein passendes Ersatzschloss in der Werkstatt. Also hat mein Mann abends um ca. 23 Uhr angefangen das Schloss zu wechseln und dann mussten wir leider auch noch alle Gäste wecken und ihnen neue Schlüssel geben, damit sie am nächsten Tag nicht vor verschlossenen Türen stehen. Eine Mieterin war leider noch nicht da. Da sie aber mit ihrem Schlüssel nicht mehr ins Haus gekommen wäre haben wir uns dann in den Hof gesetzt und auf die Mieterin gewartet. Um 23.30 Uhr kam sie zum Glück und wir konnten ihren Schlüssel tauschen. Um Mitternacht lagen wir dann endlich total müde im Bett. Solche Aktionen in der Nacht braucht auch kein Mensch.

Um 0.30 Uhr wurden wir dann vom Alarm des Melders der Feuerwehr geweckt. Wie so oft kam wieder alles auf einmal. Das wir heute total fertig sind brauche ich wohl nicht zu erwähnen.

Sind Euch als Gast oder Gastgeber auch schon kuriose Sachen passiert?

Eure Freya

Autor: Die Plaudertasche

#Bloggerin #DIY #Basteln #Kochen #Backen #Lifestyle #Beauty #Produkttests #Bücher #Gewinnspiele #Familie #Angststörung #Depression #Blog #Bloggen #Rezensionen

2 thoughts

  1. Hui, da kann man als Vermieterin wahrscheinlich ganze Bücher füllen.
    Das mit dem Feueralarm haben wir auch schonmal erlebt. Erste Nacht im Stammhotel. Plötzlich ging der Alarm los. Ich hab erstmal gebrüllt vor Schreck. Die Kinder wussten auch nicht was los ist. Lediglich die Jüngste, damals 3 Monate alt, schlief selig weiter. Ich hab raus geschaut, da liefen die ersten Gäste auf den Hof. Also haben wir Jacken angezogen, das Baby in eine Decke gewickelt und sind raus.
    Nach 20 Minuten kam der Inhaber. Es war wohl ein Insekt in den Rauchmelder geflogen und hatte den Alarm ausgelöst. Bei uns im Zimmer.
    Nicht raus gekommen waren übrigens die Großeltern, die sich erst in Ruhe angezogen haben und dann aus Sorge nach uns gesucht haben. Im Ernstfall wäre das definitiv nicht gut ausgegangen.
    LG von TAC

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s